Übersicht im Daten-Chaos: Dateien richtig benennen

Das könnte Dich auch interessieren...

5 Antworten

  1. Janne sagt:

    Spannender Blog! Eine Anregung: Dateinamen generell immer mit dem Jahr beginnen lassen, z.B. „2015_10_Habermas_Seminar_Klausurfragen“ -> „2015_11_Habermas_Seminar_Klausurantworten“, dann sortieren sich die Dateien automatisch chronologisch, auch wenn man im Nachhinein noch Änderungen vorgenommen hat. Weniger in Bezug auf Studiensachen, aber hinsichtlich Korrespondenz mit Bafög-Amt, Versicherung etc. ist das äußerst sinnvoll!

  2. anni sagt:

    Lieber Nils Müller,
    wenn man es mit vielen Dateien zu tun hat, z.B. auf geteiltem Laufwerk, gibt es manchmal Verzögerungen wegen der enormen Menge. Von Informatikern wurde mir empfohlen, jeden Dateinamen ohne Leerstellen zu schreiben, damit alle Dateien „technisch“ besser bearbeitbar sind.
    2015_10_Habermas_Seminar_Klausurfragen ist so ein Beispiel, P01 Maier 2005 Max Weber nicht.
    Was sagen Sie dazu?
    Viele Grüße Anni

    • Gute Frage, Anni. Ich halte das durchaus für plausibel, dann müsste man sich aber vermutlich komplett an das alte Dateinamen-Schema halten. Also maximal 8 Zeichen, keine Sonderzeichen, keine Großschreibung, sondern nur Buchstaben, Zahlen oder Unterstriche. Ob das dann im Alltag praktikabler wird, weiß ich nicht…

  1. 14. Oktober 2015

    […] kannst du dir jetzt schon ein System für die Ablage von Dateien einrichten, das dir hilft, Informationen strukturiert abzulegen und so schnell wiederzufinden, wenn […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.