Der geduldigste Zuhörer: Schreiben, um zu denken

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Michael sagt:

    Hallo Nils,
    danke für diesen anregenden Beitrag. Ich freue mich, durch einen Retweet bei Twitter auf Deinen Blog aufmerksam geworden zu sein. Die beiden vorgestellten Techniken werde ich auf jeden Fall ausprobieren. Ich bin unbedingt der Meinung, dass das Aufschreiben das Verständnis unserer eigenen Denkweise fördert und inspiriert.
    Grüße, Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.