Scholarly Portfolio

Forschungsinteressen

Ich arbeite zu sozialem Raum und all­täg­li­chen Rou­ti­nen, bis­lang mit einem Schwer­punkt auf Grenz­re­gio­nen und euro­päi­sche Inte­gra­tion.Ich interesse mich zudem für ana­ly­ti­sche Sozio­lo­gie und die mechanismische Erklärungslogik, qualitative Methoden der Sozialwissenschaften und das soziologische Handwerk.  

Wissenschaftlicher Werdegang

Bis Juli 2014 habe ich als Pro­jekt­ma­na­ger der DFG-finanzierten For­scher­gruppe “Euro­päi­sche Ver­ge­sell­schaf­tungs­pro­zesse” an der Carl von Ossietzky Uni­ver­si­tät Olden­burg gear­bei­tet. Seit 2012 unter­sucht die­ses gemein­same Pro­jekt von neun deut­schen und öster­rei­chi­schen Uni­ver­si­tä­ten Pro­zesse der Euro­päi­sie­rung aus einer sozio­lo­gi­schen Per­spek­tive. Anstatt auf die Ent­ste­hung und den Ein­fluss poli­ti­scher Insti­tu­tio­nen, fokus­siert unsere Per­spek­tive auf die Wech­sel­wir­kun­gen zwi­schen Akteu­ren aus unter­schied­li­chen EU-Mitgliedsstaaten — in ihrer Inter­ak­tion mit der euro­päi­schen Ebene und in ihrem all­täg­li­chen Leben. Meine Auf­gabe war dabei die Koor­di­na­tion der Teil­pro­jekte und die Orga­ni­sa­tion der gemein­sa­men Ver­an­stal­tun­gen. Inhalt­lich habe ich in die­ser Zeit einen theo­re­ti­schen Rah­men ent­wi­ckelt, der die empi­ri­schen Ergeb­nisse aus den Teil­pro­jek­ten zusam­men­führt. Dem­ent­spre­chend habe ich mich inhalt­lich in ers­ter Linie mit der euro­päi­schen Inte­gra­tion und der Gesell­schafts­theo­rie aus­ein­an­der­ge­setzt — mit einem Schwer­punkt auf Feld– und Differenzierungstheorien.

Zuvor habe ich 2012 meine Dok­tor­ar­beit über “Die all­täg­li­che Repro­duk­tion natio­na­ler Gren­zen in Europa” abge­schlos­sen. Hier arbeite ich her­aus, wel­che Rolle eine benach­barte aus­län­di­sche Groß­stadt im All­tags­le­ben dreier Grenz­orte spielt. Dabei habe ich mich für eine qua­li­ta­tive Her­an­ge­hens­weise ent­schie­den, um einen genauen Blick auf die loka­len Beson­der­hei­ten der grenz­über­schrei­ten­den Prak­ti­ken zu wer­fen und auf­zei­gen zu kön­nen, wel­che Rolle diese im Kon­text des all­täg­li­chen Lebens ein­neh­men. Inhalt­lich habe ich mich dabei mit For­schung aus den Berei­chen Sozio­lo­gie des All­tags und der Mobi­li­tät sowie natio­na­ler Gren­zen aus­ein­an­der­ge­setzt. Zudem habe ich mich mit Theo­rien zu Raum und Ort befasst sowie mit qua­li­ta­ti­ven Metho­den — ins­be­son­dere der Ana­lyse sozia­ler Mecha­nis­men.

Lehrerfahrung

Semi­nar: Natio­nale Gren­zen in Europa. (WS 2011/12, Carl von Ossietzky Uni­ver­si­tät Oldenburg)

Vor­le­sung: Ein­füh­rung in den euro­päi­schen Gesell­schafts­ver­gleich. (SS 2011, Carl von Ossietzky Uni­ver­si­tät Oldenburg)

Semi­nar: Übung zur Ein­füh­rung in das wis­sen­schaft­li­che Schrei­ben. (WS 2010/11, Carl von Ossietzky Uni­ver­si­tät Oldenburg)

Lehr­for­schung: Trans­na­tio­nale Erfah­run­gen in Europa. (SS 2010 — WS 2010/11, Carl von Ossietzky Uni­ver­si­tät Oldenburg)

Lehr­for­schung: Orga­ni­sa­ti­ons­be­ra­tung. (WS 2008/09 — WS 2009/10, Carl von Ossietzky Uni­ver­si­tät Oldenburg)

Übung: Ein­füh­rung in die Sozi­al­struk­tur­ana­lyse. (SS 2008 — WS 2009/10, Carl von Ossietzky Uni­ver­si­tät Oldenburg)

Semi­nar: Arbeit und Manage­ment im inter­na­tio­na­len Ver­gleich. (WS 2007/08, Carl von Ossietzky Uni­ver­si­tät Oldenburg)

Übung: Ein­füh­rung in die Metho­den der empi­ri­schen Sozi­al­for­schung. (SS 2007, Otto-Friedrich-Universität Bamberg)

Übung: Daten­ana­lyse mit SPSS. (WS 2006/07 — SS 2007, Otto-Friedrich-Universität Bamberg)

Zwei­wö­chi­ger Sommerkurs: Poten­zial und Erfolg – Ana­ly­ti­sche Fähig­kei­ten im sozia­len Zusam­men­hang. (18. Juli — 3. August 2013, Deut­sche Schü­leraka­de­mie 2013, Braunschweig)

Zwei­wö­chi­ger Sommerkurs: Warum wir tun, was wir tun — Sozi­al­wis­sen­schaft­li­che Hand­lungs­theo­rie. (15. — 31. Juli 2010, Deut­sche Schü­leraka­de­mie 2010, Rostock)

Zwei­wö­chi­ger Sommerkurs: Rus­si­sche Geschichte und Lite­ra­tur. (19. August — 3. Sep­tem­ber 2005, Deut­sche Junio­r­aka­de­mie Hes­sen, Ernsthofen)

Ein­wö­chi­ger Sommerkurs: Gra­phen­theo­rie. (8. — 15. Okto­ber 2000, Tech­no­ma­the­ma­ti­sches Schü­ler­zen­trum, Kamp-Lintfort)

Dissertation

Die alltägliche Reproduktion nationaler Grenzen Konstanz:UVK. ISBN: 978-3-12345678-9

Publikationen

Müller, Nils (2016): „A routine-based model of everyday mobility in border regions“. Eingeladener Beitrag In: G. Schnuer & E. Boesen (Ed.): „European Borderlands: Barriers and Bridges in Everyday Life“. Ashgate

Müller, Nils (2014): „Euro­päi­sche Ver­ge­sell­schaf­tung zwi­schen sozia­len Fel­dern und sozia­lem Raum — eine Sys­te­ma­ti­sie­rung„. Pre-Prints der For­scher­gruppe “Euro­päi­sche Ver­ge­sell­schaf­tungs­pro­zesse 2014-06.

Müller, Nils (2014): „Die all­täg­li­che Repro­duk­tion natio­na­ler Gren­zen„. Kon­stanz: UVK

Müller, Nils (2011): „Social Fron­tiers — Moder­ni­zing an Old Para­digm for Modern Bor­der Rese­arch„. In A. Kalo­ge­re­sis (Ed.): „Pro­cee­dings of the 2010 Euro­pean Con­fe­rence of the Asso­cia­tion for Bor­der­lands Stu­dies“. Crea­teSpace, S. 341–352.

Müller, Nils (2011): „Ler­nen und Leh­ren zwi­schen Uni­ver­si­tät und Schü­leraka­de­mie„. In Laby­rinth 2011/1, S. 28–29

Müller, Nils (2010): „Staats­gren­zen im All­tag„. In: Baud­son, See­mül­ler, Dres­ler (Ed.): „Gren­zen unse­res Geis­tes“. Stutt­gart: Hir­zel. S. 113–122.

Müller, Nils (2010): „Die Bestei­gung des Daten­bergs„. In: Wil­helms­ha­ve­ner Zei­tung, 6.03.2010

Müller, Nils (2009): „Warum prä­gen Insti­tu­tio­nen das Han­deln in Orga­ni­sa­tio­nen? Die unbe­ant­wor­tete Frage des Neo-Institutionalismus„. In: Schreyögg, Georg; Sydow, Jörg (Hg.): Ver­hal­ten in Orga­ni­sa­tio­nen. Wies­ba­den: Gab­ler (Manage­ment­for­schung, 19), S. 223–240.

Müller, Nils & Anne Mühlbach (2006): „„Mr. Lis­sa­bon” — Ret­ter einer ver­san­de­ten Stra­te­gie?„. In: Ansorge, S. et al.: „Wachs­tum und Beschäf­ti­gung in Europa. Der Neu­start des Lissabon-Prozesses. Ein Exkur­si­ons­be­richt.“ Bam­ber­ger Bei­träge zur Euro­pa­for­schung und zur inter­na­tio­na­len Poli­tik Nr. 10/2006, S. 26–29.

Wissenschaftliche Vorträge

Müller, Nils (2014): Dyna­mics of ever­y­day life in Euro­pean bor­der regi­ons. 2nd Turkish-German Fron­tiers of Huma­nities Sym­po­sium (Bochum, 27. – 30. November)

Müller, Nils (2014): (Re-)producing Natio­nal Bor­ders in Ever­y­day Life. Inter­na­tio­nal work­shop „Living in Euro­pean Bor­der­lands“ (Luxem­burg, 20. – 22. November)

Müller, Nils (2013): Die all­täg­li­che Repro­duk­tion natio­na­ler Gren­zen. DGS-Sektionstagung „Hori­zon­tale Euro­päi­sie­rung — Natio­nale Öff­nung und euro­päi­sche Schlie­ßung?“ (Olden­burg, Ger­many; 10th-11th October)

Müller, Nils (2013): Legi­ti­mi­zed Nar­ra­ti­ves – Social Fields and Insti­tu­tio­nal Logics. 11th con­fe­rence of the Euro­pean Socio­lo­gi­cal Asso­cia­tion „Cri­sis, Cri­ti­que and Change“, RS07 Field Theory (Turin, Italy; 28th-31st August)

Müller, Nils (2012): Local Pre­ser­vers, Region­auts and Inte­gra­tio­nal Entre­pre­neurs — Ever­y­day Life in Bor­der Regi­ons. Gemein­same Sek­ti­ons­ta­gung der DGS-Sektionen Euro­paso­zio­lo­gie sowie Land– und Agrar­so­zio­lo­gie: „Grenz­räume in Europa“ (Mön­chen­glad­bach, Ger­many; 2nd-3rd March)

Müller, Nils (2010): Struc­tu­ring ever­y­day life in bor­der regi­ons. Con­fe­rence „A Bor­der­less Europe?“ (Søn­der­borg, Den­mark; 30th Sep­tem­ber — 2nd October)

Müller, Nils (2010): Social Fron­tiers — Moder­ni­zing an old para­digm for modern bor­der rese­arch. Euro­pean Con­fe­rence of the Asso­cia­tion for Bor­der­land Stu­dies: „The Mul­ti­fa­ce­ted Eco­no­mic and Poli­ti­cal Geo­gra­phies of Inter­nal and Exter­nal EU Bor­ders“ (Veria, Greece; 23rd-26th September)