Laterpay und die Psychologie des Micropayments

Das könnte Dich auch interessieren...

4 Antworten

  1. Cosmin Ene sagt:

    Wow, vielen Dank dafür, dass Sie sich so viele fundierte Gedanken rund um LaterPay gemacht haben. Das ist viel Arbeit und setzt den Willen und die Bereitschaft voraus es „verstehen“ zu wollen. Einerseits ist es gut zu sehen, dass jemand das Thema auch von der psychologischen Seite her beleuchtet und nachvollzieht, was auch wir der LaterPay Philosophie zugrunde gelegt haben. Und andererseits stecken noch ein paar interessante Punkte drin, die wir uns genauer anschauen werden.

    • Nils Müller sagt:

      Herzlichen Dank für die nette Rückmeldung und natürlich für den Versuch mit LaterPay. Als ich gestern bei Richard Gutjahr meinen ersten LaterPay-Kauf getätigt habe, gab es tatsächlich genau diesen inneren Widerstand…

  1. 25. Juni 2014

    […] auf, warum es Micropayment neben technischer Barrieren so schwer hat: Kleinvieh tut mehr weh (Laterpay und die Psychologie des Micropayments). Abschließend diskutieren wir noch mit Stefan Bauckmeier im Photo Talk über Tricks und Tücken […]

  2. 21. Oktober 2014

    […] Auf diese Weise wird der Bezahlvorgang für den Leser möglichst einfach gehalten und macht sich einige psychologische Tricks zunutze. Dabei ist für jeden Artikel einstellbar, ob dieser kostenfrei sein soll oder welcher Preis […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.