5 Tipps für einen perfekten Start in das erste Semester

Nach der Einführungswoche kommen sie, die ersten echten Semesterwochen. Mit ungewohnten Veranstaltungen wie Vorlesungen und Seminaren und dem ganzen Studentenleben. Gerade wenn ihr für das Studium in eine neue Stadt gezogen seid, ist vieles neu: die Wege, die Leute und die ganzen Dinge um die ihr euch auf einmal kümmern müsst. Hier sind fünf Tipps für die ersten Semesterwochen, die euch den perfekten Start in das Studium erleichtern:

1. Erkunde den Campus und seine Umgebung

Egal ob deine Universität einen klassischen Campus hat, also sich die ganze Uni auf einem Gelände befindet, oder die Gebäude über die Stadt veteilt sind, erkunde die für dich relevanten Gebäude und ihre Umgebung.

Suche dir ruhige Orte für die Pausen oder die Leerstunden zwischen den Veranstaltungen. Finde Plätze, an denen du arbeiten kannst, und solche, an denen du dich mit Freunden zusammensetzen oder für dich alleine entspannen kannst. Gleichzeitig kannst du auch nach guten Quellen für Essen, Kaffee und Süßkram Ausschau halten.

Auch die Unigebäude selbst kannst du dir vorab schon erschließen. Wenn du weißt, wo deine Seminarräume sind, werden die Übergänge weniger hektisch und du fühlst dich in deiner neuen Umgebung gleich sicherer.

2. Suche nach Freizeitangeboten, die dich interessieren

Universitäten sind nicht nur der Ort, an dem du studierst, sondern können auch zu deinem zweiten Zuhause werden. An jeder Uni gibt es zahlreiche Freizeitangebote, die du nutzen kannst. So gibt es einen Unisport, bei dem du ganz einfach neue Sportarten ausprobieren kannst und so vielleicht eine neue Leidenschaft entdeckst. Es gibt kulturelle Gruppen wie Uni-Theater, ein Uni-Radio, Chöre oder Musikgruppen und du kannst dich auch religiös, gesellschaftlich oder politisch engagieren.

Egal was du tust, du wirst auf jeden Fall eine Menge netter Leute kennenlernen und ziemlichen Spaß haben. So wird die Uni nicht nur zum Ort des Paukens und Büffelns, sondern eben zu deinem zweiten Zuhause. Dem Platz, an dem du Freunde triffst und deine Zeit aktiv gestalten kannst.

3. Lerne die Bibliothek kennen

Während die Schulbibliothek meist ein eher seltsamer Ort ist, ist die Unibibliothek vielleicht nicht weniger seltsam aber auf jeden Fall wesentlich wichtiger. Sie ist der Ausgangspunkt für alles, was mit Fachbüchern, wissenschaftlichen Artikeln und Literaturrecherche zusammenhängt.

Meistens bieten Universitätsbibliotheken Einführungen für Erstsemester an. Wenn es bei deiner Einfühungswoche nur einen kurzen Blick in die Bibliothek gab, solltest du ein solches Angebot auf jeden Fall in Anspruch nehmen! Hier lernst du, wie du Bücher findest, was Literaturdatenbanken sind und wie du von zu Hause aus an wissenschaftliche Fachartikel herankommst.

4. Bereite deinen Computer vor

In allen Studienfächern dürfte dein Computer mittlerweile das wichtigste Werkzeug sein. Hier erfährst du die meisten Neuigkeiten, bearbeitest du Übungsblätter, recherchierst für Referate und schreibst Haus- wie Abschlussarbeiten. Nimm dir am Anfang daher ein wenig Zeit, um deinen Computer entsprechend vorzubereiten.

Sollte das Gerät schon einige Jahre auf dem Buckel haben, überlege dir, wenn möglich, einen neuen anzuschaffen oder zumindest das alte Gerät neu aufzusetzen. Leute, die dir dabei helfen können, findest du bestimmt in deinem Freundes- oder Bekanntenkreis. Den Frust, den ein langsamer und holpriger Rechner verursacht, sollte man einfach auf ein Minimum reduzieren – gerade wenn man ihn so oft nutzen wird.

Außerdem kannst du dir jetzt schon ein System für die Ablage von Dateien einrichten, das dir hilft, Informationen strukturiert abzulegen und so schnell wiederzufinden, wenn du sie benötigst. Zudem solltes du herausfinden, welche Programme du für deine ersten Semester benötigen wirst und sie, wenn möglich, besorgen und installieren. Schaue auf jeden Fall auch, von welchen Programmen deine Uni so genannte “Campus-Lizenzen” anbietet. Hier kannst du nützliche Software oft kostenlos oder für sehr kleines Geld bekommen.

5. Schaue dir das Onlineangebot der Uni, der Bibliothek und des Studentenwerks an

Gerade wenn du an einer großen Uni gelandet bist, wird das Angebot an Freizeitaktivitäten, Lehrveranstaltungen und Unterstützung geradzu unüberschaubar sein. Nimm dir also die Zeit, dir die Webseiten der Universität, der Bibliothek, des Unisports, der Zentralen Studienberatung, des Studentenwerks, des AStA, der Psychosozialen Beratungsstelle und der ganzen anderen Einrichtungen der Uni anzuschauen und habe keine Scheu, die entsprechenden Angebote zu nutzen.

Wenn du diese fünf Tipps befolgst, steht einem guten Start in das Abenteuer Studium nichts mehr im Wege. Habt ihr noch weitere Tipps?

(Bild: marksweb (CC BY-SA))

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 3. Dezember 2015

    […] es im Okto­ber und Novem­ber rich­tig rund gegan­gen. Pünkt­lich zum Semes­ter­start gab es 5 Tipps für einen per­fek­ten Start in das erste Semes­ter und eine Erin­ne­rung daran, dass das Stu­dium ein Voll­zeit­job […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.